Martin Maria Reinkowski

Jugoslawien.

Geschichte und Legende​

Nicht zufällig sind es die reichen Regionen, die es in die Unabhängigkeit zieht. Was heute Katalonien versucht, das verwirklichten 1991 Slowenien und Kroatien ohne Rücksicht auf die Folgen. Damals scherte sich in Europa keiner um die jugoslawische Verfassung, über die sich die zwei Teilrepubliken hinwegsetzten.  Die Mauer war gefallen, also mussten die Europäer diesen Nachbarn im Ostblock doch die Hand reichen – ein großes Missverständnis. Jugoslawien war nicht hinterm Eisernen Vorhang, sondern blockfrei. Seine Bürger genossen fast alle Freiheiten. Die Legende vom brutalen Belgrader Regime stempelte jedoch jeden zum Kommunisten, der für den Erhalt des Staates kämpfte. Und die serbischen Kriegsverbrechen bestätigten dann scheinbar, wer hier der Aggressor war. Heute tun manche Postjugoslawen so, als habe es Jugoslawien nie gegeben. Dabei ist es in mancherlei Hinsicht erstaunlich lebendig.

 

​Die STIMMEN (unten) wurden zur ersten Ausgabe von 2018 abgegeben.

Martin Maria Reinkowski

 

Publizist und Historiker, geboren und aufgewachsen in Oberbayern. Studium Geschichte und Spanisch. Reporter und Redakteur an Zeitungen in Süddeutschland. Seit 2013 im ehemaligen Jugoslawien unterwegs.

 

Ein Interview mit Dr. Marie-Janine Calic, Professorin für die Geschichte Ost- und Südosteuropas  an der Universität München, hat Martin Maria Reinkowski für die Belgrader Zeitschrift "Vreme" geführt: Partizanski duh Titove Jugoslavije 

("Der Geist der Partisanen in Titos Jugoslawien")

Hätten Sie’s gewusst? Schon vor mehr als hundert Jahren, am Ende des Ersten Weltkriegs, ist der Staat Jugoslawien gegründet worden, nämlich als Königreich. 1945 entstand das sozialistische Jugoslawien Titos, der übrigens Kroate war. Wobei dieses Land keineswegs zum Ostblock gehörte. Über das entsetzliche Ende Jugoslawiens im Bürgerkrieg der 1990er Jahre haben wir viel gelesen und gesehen. Jetzt ist es Zeit, das Bild zu hinterfragen, das wir uns damals gebildet haben.​

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zweite Auflage 2021 bei Books on Demand: www.bod.de
 

Senden

Label Text:

This field is required.

Thank You!

The form has been successfully sent.

Label Text:

This field is required.

Label Text:

This field is required.

DAS BUCH

WORUM GEHT ES?

STIMMEN

DER INHALT

BESTELLUNG

DER AUTOR

KONTAKT

Sie haben Fragen?

Nehmen Sie gerne mit dem Autor Kontakt auf.

Einleitung

Jugoslawien – das große Missverständnis

 

Lovćen

auf dem Olymp Jugoslawiens. Der neue Staat auf dem Balkan

 

Počitelj

osmanischer Vorposten. Das Erbe eines großen Reiches

 

Mostar

Verbindung gekappt. Die Alte Brücke als unsichtbare Grenze

 

Jablanica

die Schlacht an der Neretva. Vom Mythos der Partisanen

 

Jajce

Kriegsparlament am Wasserfall. Die Gründung von Titos Jugoslawien

 

Von Bihać nach Plitvice

Flugzeugkaverne, Geisterdorf und ein Agrarkonzern

Ljubljana

der angebliche Überfall. Anfang vom Ende Jugoslawiens

 

Zagreb

am Meštrović-Pavillon. Autoritarismus, Zivilgesellschaft und Popkultur

 

Sarajevo

die offene Stadt und ihre Belagerer. Eine Annäherung

 

Višegrad

Brücke zwischen den Welten. Ivo Andrić und die Völker Bosniens

 

Kosovo Polje

das Amselfeld. Ein verhängnisvoller Mythos

 

Prizren

die Liga an der Bistrica. Albanischer Nationalismus und die Deutschen

 

Skopje

Kitsch und Klitterung. Ein Land auf der Suche nach sich selbst

Belgrad

im Untergrund. Heimliches und Unheimliches aus den Kellern der Macht

 

Schluss

Nicht nur an Titos Grab ist Jugoslawien noch erstaunlich lebendig

  

Anmerkungen

  

Quellen und Literatur

  

Personenregister

  

Chronologie

 

Verzeichnis der Karten

Einleitung

Legenden über Jugoslawien: Ostblock? Finsteres Belgrad?

 

Ljubljana

der angebliche Überfall. Anfang vom Ende Jugoslawiens

 

Lovćen

auf dem Olymp Jugoslawiens. Der neue Staat auf dem Balkan

 

Počitelj

osmanischer Vorposten. Das Erbe eines großen Reiches

 

Mostar

Verbindung gekappt. Die Alte Brücke als unsichtbare Grenze

 

Jablanica

die Schlacht an der Neretva. Vom Mythos der Partisanen

 

Jajce

Kriegsparlament am Wasserfall. Die Gründung von Titos Jugoslawien

Von Bihać nach Plitvice

Flugzeugkaverne, Geisterdorf und Bürgerkrieg

 

Zagreb

am Meštrović-Pavillon. Autoritarismus, Zivilgesellschaft und Popkultur

 

Sarajevo

die offene Stadt und ihre Belagerer. Eine Annäherung

 

Višegrad

Brücke zwischen den Welten. Ivo Andrić und die Völker Bosniens

 

Kosovo Polje

das Amselfeld. Ein verhängnisvoller Mythos

 

Prizren

die Liga an der Bistrica. Albanischer Nationalismus und die Deutschen

 

Skopje

Kitsch und Klitterung. Ein Land erfindet sich selbst

Belgrad

im Untergrund. Heimliches und Unheimliches aus den Kellern der Macht

 

Schluss

Nicht nur an Titos Grab ist Jugoslawien noch erstaunlich lebendig

  

Anmerkungen

 

Quellen- und Literaturverzeichnis

 

Personenregister

 

Chronik 

 

Historische Karten

© Muzej Jugoslavije